Suche
Suche Menü

„Missing Period“ ein neues (?) Album von Brand X – eine sehr subjektive Kritik

Beim Stöbern auf der Seite eines bekannten US-amerikanischen Versandhändlers mit zweifelhaftem Ruf im Umgang mit seinen Mitarbeitern habe ich eine echte Überraschung erlebt: ein neues (?) Album von Brand X!!! Jener legendären Fusion-Truppe, die wegweisende Meilensteine des beinahe schon vergessenen Genres veröffentlich hat, und bei der ich davon ausging, dass sie sich in Wohlgefallen aufgelöst hätte.

Beim näherem Hinsehen dann die Erklärung: es handelt sich nicht wirklich um ein neues, gerade eben eingespieltes Album, sondern um bisher unveröffentlichtes Studiomaterial aus den Anfangszeiten einer meiner absoluten Lieblingsband. Übrigens mit einem der besten Drummer aller Zeiten: Phil Collins! Jawoll, der Phil Collins, einer der Gründerväter von Genesis, der sich auf seinen Solo-Projekten über Jahrzehnte leider mit eher Seichtem hervorgetan hatte – zumindest aus meiner Sicht. Ich habe nun, als jahrelanger Fan von Brand X, die CD natürlich Stande Pede bestellt, erstmal, um sie einfach zu haben 🙂

Sie kam dann auch irgendwann per Luftpost aus Collins Heimat, in der die Autos seltsam links fahren. Nachdem ich die – wie bei jeder CD, DVD oder Blu Ray – idiotische, beinahe unkaputtbare Zellophan-Hülle endlich entfernt hatte und den Silberling startete, kam dann die zweite Überraschung: die Aufnahmen sind, nach dem ersten Eindruck, keine üblichen, sorgsam arrangierte Stücke, sondern eher Session-Mitschnitte, deren Themen in späteren Alben „neu zitiert“ wieder erscheinen. Na toll, dachte ich. Kenn ich alles schon, was soll das? Nach dem wiederholten Hören hier nun meine Resümee: ein absolutes Muss für Fans!!!!! Vermutlich dem Umstand geschuldet, dass die Jungs Phil Collins, John Goodsall, Presto Heyman, Percy Jones, Robin Lumley ohne Rücksicht auf ein späteres Marketing einfach unverkrampft und erfrischend drauf los spielen durften, kommt die Scheibe total relaxed und sympathisch rüber. Der Sound ist stellenweise etwas schwammig – aber scheißegal. Ich musste „Missing Period“ einfach haben und entdecke, selbst bei bekannten Licks, immer wieder etwas Neues. 4 von 5 Sternen.